Wo aus Forschung Zukunft wird

In verschiedenen Umfragen und Rankings sticht die Montanuniversität Leoben bereits seit Jahren mit Top-Platzierungen hervor.

2019 brachte für die Montanuniversität Leoben eine weitere Topplatzierung im weltbekannten „Shanghai Ranking". In der Wertung "Global Ranking of Academic Subjects“ rangiert die Leobener Universität mit dem Fachbereich Metallurgie auf Platz 15 – im europäischen Vergleich bedeutet dies Rang 2 knapp hinter der University of Manchester. Damit hat sich der Fachbereich Metallurgie im Vergleich zum Vorjahr global betrachtet um sogar zwei Plätze verbessert, und überholt bei den europäischen Universitäten die RWTH Aachen.
Die ersten neun Ränge im Metallurgie-Ranking gingen an Universitäten aus Fernost, den USA und Australien, Platz 1 an die University of Science and Technology in Peking.

In dem Ranking wurden über 4.000 Unis in über 50 Fächern verglichen. Bewertet wurden die einzelnen Disziplinen primär nach der Forschungsleistung. Kriterien waren unter anderem die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten in den Top-Journalen des jeweiligen Fachs, Zitierungen dieser Arbeiten, der Anteil von Arbeiten in internationaler Co-Autorenschaft sowie Auszeichnungen.

Im Shanghai Ranking" von 2018 erzielte die Montanuniversität Leoben des weiteren im Fachbereich „Mining & Mineral Engineering“ den guten 35. Rang von insgesamt 100 Hochschulen.
Die ersten 20 Ränge gingen in dieser Kategorie an Hochschulen aus Asien, Nordamerika und Australien, Platz 1 an die University of Queensland. Unter den europäischen Universitäten scheint die Alma Mater Leobiensis am fünften Rang hinter dem britischen Imperial College London, der französischen Université de Lorraine, der polnischen AGH Krakau und der der schwedischen TU in Luleå auf, noch vor renommierten Hochschulen wie der ETH Zürich (CH) und der TU Bergakademie Freiberg (D). Auch die US-amerikanische Colorado School of Mines (Rang 51-75) wird deutlich dahinter angeführt.

1,8 auf einer Skala von 1 („sehr zufrieden“) bis 7 („sehr unzufrieden“) – mit dieser Topnote haben die Leobener Studierenden ihre Hochschule bei der Umfrage „trendence Absolventenbarometer 2018“ beurteilt. Der österreichweiten Durchschnitt in dieser Bewertung liegt bei 2,2. 93,9 Prozent der angehenden Montanisten gaben zudem an, das Studium an ihrer Hochschule weiterempfehlen zu können. Besonders positiv bewertet wurden von den Leobener Studierenden die fachliche Kompetenz, Erreichbarkeit sowie Motivation und Hilfsbereitschaft ihrer Professoren, der Praxisbezug des Studiums sowie die Verfügbarkeit von Literatur über die Universitätsbibliothek. Am Standort Leoben gefallen vor allem das Preisniveau und die Verkehrsinfrastruktur.

Dass die Studierenden an der Montanuniversität sehr zufrieden sind, belegten zudem die Ergebnisse der Studentenbefragung „Universum Talent Research 2019“. Auf einer Skala von 0 („überhaupt nicht zufrieden“) bis 10 („extrem zufrieden“) erzielte die Alma Mater Leobiensis die Bewertung 8,0 (Österreich-Durchschnitt: 7,5). Dabei vergaben ganze 21 Prozent sogar die Topnote 10. Im Zuge der Befragung wurden mit der Montanuni besonders stark die Attribute „Internationale Anerkennung“, „Hoher Stellenrang innerhalb der Fachrichtung“, „Tradition akademischer Exzellenz“ und „Prestige“ assoziiert.
Erstaunlich sind auch die Ergebnisse im Bereich Karrieremöglichkeiten: 85 Prozent der angehenden Montanisten assozieren mit ihrer Ausbildung eine "Hohe Beschäftigungsquote der Abgänger", wogegen der Österreich-Durschnitt bei nur 46 Prozent liegt. Dieses Ergebnis kann auch auf die vielen praktischen Erfahrungen der Leobener Studierenden zurückgeführt werden - 81 Prozent gaben an, ein Praktikum absolviert zu haben, der Durchschnitt liegt bei 61 Prozent.

Einen großartigen Erfolg konnte die Montanuniversität auch als Unternehmen erreichen. So schaffte es die Montanuniversität im trend-Ranking „Österreichs beste Arbeitgeber 2019“ erneut auf Platz 1 in der Kategorie „Bildung und Forschung“ und auf Platz 16 von 300 gelisteten Unternehmen im Gesamtranking.

Eine Top-Bewertung erhält die Montanuniversität schließlich in der vom Magazin „CEOWORLD“ durchgeführten Studie „World’s best Universities for Oil, Gas and Petroleum Engineering“. In einem weltweiten Ranking belegt sie demnach den hervorragenden dritten Platz. Angeführt wird das Ranking von der McDougall School of Petroleum Engineering at the University of Tulsa (USA, 98,7 Punkte), gefolgt von der University of Aberdeen (UK, 98,5 Punkte) und der Montanuniversität mit 98,3 Punkten. Die höchstmögliche Punkteanzahl betrug 100. Unter den Top 35 befinden sich 15 Universitäten aus den USA, sechs aus Großbritannien, die Montanuniversität ist als einzige deutschsprachige Universität top gereiht.